Aktuelles aus dem Lesesaal

  • BLOG no 48 von Roma Maria Mukherjee

    Der Mitteldeutsche Verlag wird 75 Jahre alt – ein Grund zum Feiern!

    Die Lesesaal Buchhandlung Hamburg gratuliert herzlich und wünscht alles Gute für die Zukunft des Verlags! Zur Webseite des mdv gelangt ihr hier.

    Die spannende Geschichte, 1946 wurde der Verlag aus der Taufe gehoben, könnt ihr im Detail auch auf der Homepage nachlesen. Kurz nach der Gründung wurde beispielsweise das Land Sachsen-Anhalt alleinige:r Gesellschafter:in. 1963 erschien beim mdv Christa Wolfs „Der geteilte Himmel“, im Jahr 2000 startete die Publikationsreihe der Archivschriften des Freistaats Sachsen und 2012 hat sich der mdv mit fünf weiteren Verlagen zur Regionalbuch AG zusammengeschlossen.

    Wir halten gerade den Herbstkatalog vom Mitteldeutschen Verlag in den Händen und stöbern, was für tolle Neuigkeiten erscheinen werden. Passend zur Frankfurter Buchmesse und dem Gastland Kanada erscheint im September 2021 „Das Mädchen von nebenan und andere Erzählungen“ von Norman Levine. Der Schriftsteller wird als Nachfolger Hemingways bezeichnet. Das Cover passt zur kalten Jahreszeit – das können wir erkennen. Auf diese Publikation freuen wir uns schon sehr.

    An einem anderen, bereits 2021 erschienen Roman mit mehr als 500 Seiten lesen wir aktuell noch: „Liebe und Tod in Tiflis“. Der Roman von Aka Mortschiladse (aus dem Georgischen von Rachel Gratzfeld) spielt in Tiflis und auf der Rückseite des Buches schreibt der Autor Nodar Ladaria einen Satz über den Inhalt und den Autor Aka Mortschiladse, der den Roman treffend einfängt: „Aka Mortschiladse schreibt keine Bücher, er erschafft ganze Universen.“

    Wunderbar ist auch die Überschrift, die den Vorbemerkungen zum Roman vorangestellt ist: „Ein Paar Worte Vorab für Jene, Die Die Geschichte Weiterspinnen Wollen“. Bevor man ins Buch eintaucht, wird an die eigene Kreativität appelliert. Diesem Aufruf kann man doch nicht widerstehen, oder?

    Zu viel wollen wir aber da vom Inhalt noch nicht verraten, wir werden demnächst in unseren Social-Media-Kanälen eine ausführliche Rezension dazu verfassen. Wenn ihr aber den zuvor erwähnten Aufruf bereits schon ausreichend findet: Wir freuen uns darüber, wenn ihr dieses Buch auch jetzt schon bei uns bestellen mögt und uns einfach euren Leseeindruck schildert.

    Schöne Give-aways hat der mdv sich zum 75. Geburtstag auch einfallen lassen und das Jubiläum hat auch eine eigene Postkarte erhalten.

    Im Geburtstagsjahr hat der Verlag außerdem noch die den Deutschen Verlagspreis 2021 gewonnen. Das macht sicher direkt doppelte Freude.

    Auf der Webseite vom Mitteldeutschen Verlag findet ihr außerdem Veranstaltungen der Autor:innen in ganz Deutschland (auch Online-Veranstaltungen sind dabei). Vielleicht findet ja etwas in eurer Nähe statt – einmal hier entlang. 

    Wenn ihr jetzt neugierig geworden seid auf die Herbst-Publikationen des mdv oder auf die bereits erfolgten Erscheinungen des Frühjahrs, dann kommt doch einfach mal im Lesesaal an der Stadthausbrücke vorbei, unser Buchhändler Wolf Gierens berät euch gerne und bestellt euch auch weitere Titel, sofern diese im Laden nicht vorrätig sein sollten. Natürlich sind wir auch per Mail, per Telefon oder per WhatsApp (0151-730 16 18) für euch da. Unseren Webshop erreicht ihr hier.

    Wir heben jetzt unser Glas auf den Mitteldeutschen Verlag und seine vielfältigen Buchpublikationen und freuen uns, dass die deutsche Literaturszene so wunderbare kleine und große Verlage mit eigenem Gesicht und eigenem Charakter hat. Prost! 

    Roma Maria Mukherjee

    roma.mukherjee@lesesaal-hamburg.de

     

  • Artikel über den Lesesaal aus DELUXE Magazin 07-2020

    dekorativ

  • English books – recommended by Mr. MINGO

    „Mailman“ by J. Robert Lennon published in 2003 – „A phantasmagoria of American paranoia and self-loathing in the person of a deranged but somehow good-hearted middle-aged mail carrier in steep decline, the book hums with a kind of chipper angst,“ writes Jonathan Lethem in the Los Angeles Times Book Review. „Washington Black“ by Canadian writer Esi Edugyan, published in 2018. The story follows the early life of George Washington „Wash“ Black, chronicling his escape from slavery and his subsequent adventures. For distraction – „642 tiny things to draw“. Draw teeny-tiny things in this teeny-tiny book! Have a wonderful weekend!

  • Vorgestellte Titel von „Vorgelesen bekommen“ am 7. Mai 2019

    Harold Nebenzal „Café Berlin“, übersetzt von Gertraude Krueger (engl. „Café Berlin“, 1994), Kein und Aber Verlag 2019, 414 Seiten, € 14,00, www.keinundaber.ch

    Angela Lehner „Vater unser“, Hanser Verlag 2019, 284 Seiten, € 22,00, www.hanser-literaturverlage.de

    Daniel Pennac „Der Fall Malaussène – Sie haben mich belogen“, übersetzt von Eveline Passet (frz. „Le cas Malaussène – Ils m’ont menti“, 2017), KiWi Verlag 2019, 304 Seiten, € 15,00, www.kiwi-verlag.de

    Niko Stoifberg „Dort“, Nagel & Kimche Verlag 2019, 280 Seiten, € 23,00, www.hanser-literaturverlage.de

    Bettina Wohlfarth „Wagfalls Erbe“, Osburg Verlag 2019, 438 Seiten, € 22,00, www.osburgverlag.de

    Vincent Almendros „Ins Schwarze“, übersetzt von Till Bardoux, (frz. „Faire Mouche“, 2018 – auch im Lesesaal erhältlich), Wagenbach Verlag 2019, 115 Seiten, € 16,00, www.wagenbach.de

    Martin R. Dean „Warum wir zusammen sind“, Jung und Jung Verlag 2019, 355 Seiten, € 24,00, www.jungundjung.at

    Franz Wauschkuhn „Max & Consorten“, Osburg Verlag 2019, 415 Seiten, € 22,00, www.osburgverlag.de

    Wir freuen uns auf den nächsten Termin am 4. Juni 2019 um 19:30 im Lesesaal. Kommt gerne (wieder) vorbei! Im Juli und August findet keine Veranstaltung statt – Ihr müsst Euch bis zum 3. September gedulden. Das lohnt sich!

  • Neu im Lesesaal – neuer Trend – das gekühlte Buch

    Heute haben wir auf der Karte der gekühlten Bücher die Biographie „Helen Hessel – die Frau, die Jules und Jim liebte“ von Marie-Francoise Peteuil, übersetzt von Patricia Klabousiczky, erschienen bei Schöffling. „Jules et Jim“, der Kultfilm aus den 60er Jahren, hat einen realen Hintergrund. Helen Hessel war die Frau in der Dreiecksbeziehung. Die Mutter des Diplomaten und Autors Stéphane Hessel hatte ein bewegtes, tabuloses Leben. Eine packende Biographie!