Aktuelles aus dem Lesesaal

  • BLOG no 61 – der Herbst

    Ist der Herbst schon bei euch angekommen?

    In Hamburg müssen wir das mit einer Rückfrage beantworten: Gab es denn überhaupt einen Sommer? Der Lesesaal ist allerdings keine Wetterwarte, sondern eine Buchhandlung (mit Café und Geschichtsort). Also spielen wir weniger auf Temperaturen an als auf einen reichhaltigen Bücherherbst.

    Herbst und Winter sind die beiden Jahreszeiten, in denen es in einer Buchhandlung so richtig rund geht. Zahlreiche Buch- und Literaturpreise werden verliehen, es erscheinen stündlich (okay, das ist übertrieben) neue und spannende Veröffentlichungen und in gar nicht so weiter Ferne startet dann schon der Weihnachtsverkauf und die Suche nach Buchgeschenken. An der Stadthausbrücke wird uns also nicht langweilig und wir hoffen es geht euch auch so.

    Auch wenn die Pandemie noch nicht vorüber ist, sieht es im frühen Herbst 2021 freundlicher aus als noch ein Jahr zuvor. Es ist (natürlich mit allen Schutz- und Vorsichtsmaßnahmen) wieder mehr möglich als 2020. Auch im Online-Bereich sind wir (und viele Kolleg:innen auch) weitaus erfahrener als in der Vergangenheit.

    Wir haben eine Menge Neuigkeiten für euch, auf die wir hier heute im Blog schon mal hinweisen möchten, damit ihr die eine oder andere Lesung bei uns vormerken könnt (entweder vor Ort bei uns in Hamburg oder teilweise auch im Stream).

    Wöchentlich einen neuen Buchtipp findet ihr, seit dieser Woche, im Info Point in den Stadthöfen. Dort dürfen wir jetzt immer ein Buch ausstellen und hoffen, vielleicht auch ein paar Leute zum „Lies mal wieder“ anzuregen.

    Am 02.10. findet in den Stadthöfen die „Pré-Ouverture“ statt. Es wird eine Reise durch Kulinarik, Kunst & Kultur mit einer großen Tombola (die Erlöse kommen „Radio Hamburg Hörer helfen Kindern e.V.“ zugute). Es gibt zwischen 12 und 22 Uhr eine Menge Programm. Um 14 Uhr präsentiert Stephanie Krawehl den Lesesaal in einem Interview und einer Buchvorstellung. Schaut doch bei uns vorbei – da bekommt ihr das ganze Programm handlich in einem Flyer zum Mitnehmen.

    Bei uns im Laden ist die Tage zuvor auch schon eine Menge los:

    Am Mittwoch, den 29.09.2021 um 19.30 Uhr können wir endlich Ingrid von Kruse bei uns zu einer Lesung begrüßen. Die Fotografin stellt ihr Buch „Begegnungen“ aus dem Osburg-Verlag vor. Darin erzählt sie zu jedem Portrait einer bekannten Persönlichkeit, die Geschichte der Entstehung des jeweiligen Fotos. Karten (10 Euro) erhaltet ihr bei uns im Lesesaal. Während der Veranstaltung werden die Bilder aus dem Buch auch via Beamer gezeigt. Aus diesem Grund streamen wir die Lesung nicht, denn es ist ein Gesamtkunstwerk, welches sich aus unserer Sicht nicht für einen Stream eignet.

    Direkt am nächsten Tag, Donnerstag, den 30.09.2021 eröffnen wir um 12 Uhr endlich das Lesesaal Café wieder! Unser Dreiklang Buchladen, Café und Geschichtsort kommt erneut zur Entfaltung. Wir sind schon sehr aufgeregt und freuen uns auf euren Besuch. Bis zum Ende des Jahres hat das Café immer donnerstags, freitags und samstags von 12 bis 18 Uhr geöffnet – ab Januar dann wieder von Montag bis Samstag. Coffee to go gibt es ab jetzt auch bei uns – in den Pfand-Bechern von Recup2ToGo. Wir haben uns für diesen Anbieter entschieden, da wir gerne möglichst umweltbewusst agieren möchten und Einweg-Becher für uns nicht in Frage kommen. 

    An diesem Donnerstag, den 30.09.2021, ist auch „Hieronymustag“, der internationale Tag der Übersetzerinnen und Übersetzer. Dieses Mal haben wir den Hamburger Übersetzer Ingo Herzke eingeladen, der viel Spannendes aus der Sicht dieser Branche zu erzählen hat. Um Bücher geht es natürlich auch. Die Moderation übernimmt Stephanie Krawehl. Karten (live im Lesesaal) kosten 10 Euro und ihr erhaltet sie bei uns im Geschäft. Gestreamt wird natürlich auch. Den Link zu Reservix (5 Euro pro Ticket) findet ihr auf der Startseite unserer Webseite und hier. 

    Im Oktober und November finden noch weitere Lesungen (Bae Suah, Korea, Salih Jamal und weiteres) statt. Die Termine findet ihr im Veranstaltungskalender auf unserer Homepage und bei den Veranstaltungen in unserem Facebookprofil.

    Wenn ihr irgendwelche Fragen, Anregungen oder Wünsche habt, kontaktiert uns gerne per Mail oder via PN in unseren Social-Media-Accounts. Wir freuen uns immer über elektronische Post von euch (wobei wir zu Schneckenpost auch nicht nein sagen).

    Habt ein wunderbares Wochenende und macht es euch gemütlich mit der Lektüre eurer Wahl!

    Roma Maria Mukherjee

    roma.mukherjee@lesesaal-hamburg.de

  • BLOG no 59 von Stephanie Krawehl

    Literatur aus dem Land der aufgehenden Sonne 

    Was kommt Euch in den Sinn, wenn Ihr an japanische Literatur denkt? Stimmt: Haiku, das „Kopfkissenbuch“ von Sei Shōnagun, und Murakami. Alles richtig und wichtig. Nun würden wir diesen Blogbeitrag nicht schreiben, wenn es da nicht noch sehr viel mehr zu entdecken gäbe. Wir möchten Euch nachstehend besonders die weiblichen Stimmen aus dem Männerland Japan vorstellen.

    Zu Anfang möchten wir Euch gerne den Bruder von Robert Walser (deutschsprachiger Schweizer Schriftsteller) vorstellen: Karl Walser. Aus dessen vielfältigem künstlerischen Schaffen ragt eine Werkgruppe heraus: knapp 50 Aquarelle und Ölgemälde, die 1908 während einer halbjährigen Japan–Reise entstanden. Die Sichtweise eines Europäers auf Japan um die Jahrhundertwende 19./20. Jh. ist zu entdecken. Was für ein wunderbarer Kunstband, der inzwischen bedauerlicherweise beim Verlag vergriffen ist. Der Lesesaal hat noch zwei Exemplare… First come, first serve 😉

    Neben den modernen Klassikern Yasushi Inoue („Das Jagdgewehr“), den japanischen Literaturnobelpreisträgern Yasunari Kawabata („Die Schönen“) und Kenzaburô Oê („Der stumme Schrei“) sind die Autorinnen Banana Yoshimoto („Kitchen“), Yoko Ogawa („Hotel Iris“) und Hiromi Kawakami („Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß. Eine Liebesgeschichte“) in der deutschen Literaturszene schon länger bekannt.

    Der SWR 2 schrieb 2017 über japanische Schriftstellerinnen: „Sie schreiben schwebend schöne Texte, brutale Sozialdramen und zarte Liebesromane: die Erfolgsautorinnen Japans. In den Buchhandlungen stehen ihre Werke im „Frauenregal“, ordentlich von den Büchern der männlichen Kollegen getrennt. Dies spiegelt auch ein Stück weit das Verhältnis der Geschlechter, denn das Inselreich tut sich bis heute schwer, Frauen und Männer als gleichwertig anzusehen.“ Das ist die Situation heute in der japanischen Gesellschaft in punkto Literatur, und sicherlich nicht nur dort.

    Seit Mitte der 80er Jahre schreiben einige Autorinnen Japans Romane und Geschichten, die ins Deutsche übersetzt werden. Einige von den neuen japanischen Stimmen möchten wir Euch gerne vorstellen: 

    Mieko Kawakami, geb. 1976 in Ōsaka – 2008 erschien der Titel „Chichi to Ran“ der 1976 geborenen Schriftstellerin und Sängerin – bei  uns vor einem Jahr als „Brüste und Eier“ in der Übersetzung von Katja Busson im Dumont Verlag erschienen und jetzt schon als Taschenbuch erhältlich. In diesem Roman erzählt die Autorin von Armut, Ausbeutung und patriarchaler Herrschaft. Er entwirft eine Phänomenologie heutigen Frauseins in Japan. 

    Sayaka Murata, geb. 1979 – bekannt wurde die Autorin bei uns mit ihrem Roman „Die Ladenhüterin“, übersetzt von Ursula Gräfe, erschienen 2018 im Aufbau Verlag und jetzt als Taschenbuch erhältlich. Der Klappentext führt die Protagonistin wie folgt ein: „Keiko Furukura ist anders. Gefühle sind ihr fremd, das Verhalten ihrer Mitmenschen irritiert sie meist. Um nirgendwo anzuecken, bleibt sie für sich. Als sie jedoch auf dem Rückweg von der Uni auf einen neu eröffneten Supermarkt stößt, einen sogenannten Konbini, beschließt sie, dort als Aushilfe anzufangen.“ Sayaka Murata zeichnet ihre Hauptfigur mit den Strichen einer introvertierten Frau, die Struktur braucht. Diese gerät allerdings durch einen neuen Kollegen im Konbini ins Wanken. 

    Hiromi Itō, geb. 1955 in Tokyo geboren, zählt zu den wichtigsten japanischen Autorinnen der Gegenwart. Sie ist auch als Illustratorin und Manga-Kritikerin bekannt. Neu erschienen ist ihr Roman „Dornauszieher. Der fabelhafte Jizo von Sugamo“ im Matthes & Seitz Verlag in der Übersetzung von Irmela Hijiya-Kirschnereit. 2007 bereits in Japan erschienen, lernen wir hier den Alltag einer Frau kennen, die alle Mühe hat, ihre Rollen als einzige Tochter, als Ehefrau und Mutter, als Schriftstellerin und als Intellektuelle auszubalancieren. Davon berichtet Hiromi Ito in ihrem ganz eigenen, stark vom mündlichen Erzählen geprägten Ton, mit Anklängen an Märchen, buddhistische Legenden, Literatur aus Ost und West, bis hin zu moderner Lyrik, Rap und Werbeslogans. Tipp: Die Autorin kommt zum Harbourfront Festival und liest am Samstag um 20 Uhr im Saal des Altonaer Museums – habe gerade gesehen, dass es noch Restkarten gibt …

    Kennt Ihr japanische Autorinnen? Wenn ja, welche hat Euch besonders gefallen? Wir würden uns sehr freuen, von Euch zu lesen. Schreibt uns gerne an die unten genannte Mailadresse.

    Stephanie Krawehl

    kontakt@lesesaal-hamburg.de

  • Abonnement für englischsprachige Bücher / Subscription for English books

    Neue englischsprachige Autor:innen kennenlernen? Das Original vor Erscheinen der Übersetzung lesen? Sprachkenntnisse auffrischen?

    Es gibt viele Gründe für unser neues Abonnement – ab Mitte August 2021 startet unser English Books-Abo! 

    Nach unserem Lyrik-Abo möchten wir Euch hier ein Abonnement anbieten, bei dem Ihr bekannte oder aber verschiedene englischsprachige Autor:innen aus unterschiedlichen Kulturkreisen kennenlernen könnt. Englisch ist die Sprache, in der auch, neben Schriftsteller:innen aus Nordamerika und Australien, viele afrikanische und asiatische Autor:innen schreiben. Ihr werdet überrascht sein, wie vielfältig das Programm, welches wir für Euch zusammen stellen, sein wird.

    Unser Abonnement englischsprachiger Bücher ist auch als Geschenk sehr gut geeignet und macht auch schon Jugendlichen Spaß.

    Hier die Eckdaten zum Angebot:

    • Jeden Monat erhaltet ihr einen Belletristik-Titel auf englisch 
    • Das Abo kostet € 216 Euro (dafür erhaltet ihr 12 Bücher pro Jahr, jedes Mal schön verpackt)
    • Eine kurze Einschätzung der jeweiligen Autor:innen bekommt ihr extra von uns zusammengestellt zu jedem Buch dazu
    • Eine handgeschriebene Botschaft und warum wir das jeweilige Buch ausgewählt haben, liegt ebenfalls jeder Sendung bei
    • Ein kleines give-away gibt es noch obendrauf
    • Ihr könnt euren Abo-Band entweder persönlich im Lesesaal an der Stadthausbrücke abholen oder bekommt diesen postalisch gesendet

    Wir freuen uns riesig darauf, euch ab Mitte August dieses neue Angebot zur Verfügung stellen zu können. Der Einstieg ist natürlich auch zu einem späteren Zeitpunkt möglich.

    Zur Buchung des Abos schreibt uns bitte eine Mail an kontakt@lesesaal-hamburg.de. Ihr erhaltet dann von uns alle weiteren vertraglichen Informationen zum Ablauf. Natürlich stehen wir euch für weitere Fragen zum Abo auf allen Wegen (im Laden, telefonisch, per Mail oder auch per WhatsApp 0151-7301618) zur Verfügung. Alle Kontaktmöglichkeiten findet ihr auch im Impressum unserer Homepage: lesesaal-hamburg.de

    Have a good time with our English book recommendations!

    ENGLISH VERSION

    Do you enjoy discovering new anglophone authors? Reading the original before the translation? Or would you like to improve your English?

    All of these are reasons to get our new subscription – from mid-August 2021 the Lesesaal will be starting the English-Books-Subscription! With this subscription you will be introduced to both known and lesser known anglophone authors. English is not only used by authors from Great Britain, North America and Australia but also the language chosen by many African and Asian authors. You will be surprised how wonderfully diverse the program is! The subscription is also a great gift, for adults and young adults alike.

    Details:

    • Every month you’ll receive a fiction book in English
    • For € 216,00 you will receive 12 wonderful books, each one beautifully wrapped
    • Each pack will include a short introduction to the author and a handwritten note on why we chose the book
    • A small give-away will be added on top of that
    • You can either pick up your book in the shop or we’re more than happy to send it to you via post

    We’re incredibly excited to be offering this unique subscription! It starts in mid-August but you’re more than welcome to join at a later date. If you wish to book a subscription for yourself or a loved one, please get in touch with us via kontakt@lesesaal-hamburg.de. You’ll receive all further information via email, but we can also be contacted via WhatsApp, phone or our phone line. 

    Enjoy our selection of anglophone titles from across the world!