NEWSLETTER JUNI 2018

16. Juni 2018Allgemein

Liebe Interessierte,

turbulent geht es zu im Lesesaal – kein Tag vergeht, an dem nicht etwas aufregend Neues passiert! Es freut uns sehr, dass viele Eimsbüttler den Weg an die Stadthausbrücke finden.

Gestern morgen hat der Lesesaal auf Deutschlandfunk Kultur bei der Sendung „LesArt“ drei Titel vorgestellt – hören Sie hinein:

http://podcast-mp3.dradio.de/podcast/2018/06/15/ihre_buchhaendlerin_empfiehlt_lesesaal_in_hamburg_drk_20180615_1048_fdd0ab81.mp3

1. Hanno Millesi „Die vier Weltteile“, Edition Atelier 2018, 149 Seiten, € 18,00
2. Aka Morchiladze „Reise nach Karabach“, Weidle Verlag 2018, 172 Seiten, € 20,00
3. Lena Berggren/Kalle Johansson „Was ist eigentlich Faschismus?“, Jacoby & Stuart Verlag 2018,
61 Seiten, € 12,00, ab 12

Gerade haben wir die Poster für die 5. Lange Nacht am 1. September 2018 ausgepackt – wir freuen uns sehr, dass Rachel Gratzfeld ihre Anthologie „Bittere Bonbons“ (Edition Fünf) vorstellt – eine Sammlung wunderbarer Erzählungen junger georgischer Autorinnen – melden Sie sich gerne an – Tickets gibt es im Lesesaal, Preis € 10,00.

Unsere bekannte Reihe „Vorgelesen bekommen“, welche wir in Eimsbüttel im September 2011 gestartet haben, führen wir auch an der Stadthausbrücke weiter. An diesen Abenden, einmal monatlich, immer donnerstags um 20 Uhr, von März bis Juni und von September bis Dezember, stellen wir zu viert jeder zwei Neuerscheinungen vor. Nach vier Büchern gibt es eine kleine Pause. Um Anmeldung wird gebeten, Kostenbeitrag € 10,00. Der erste Abend wird am 13. September stattfinden. Melden Sie sich gerne schon an – wir freuen uns sehr auf unseren ersten Abend an der Stadthausbrücke!

Der September wird ein Lesungs-Monat im Lesesaal – u.a. haben wir neben der 5. Langen Nacht der Literatur auch zwei Veranstaltungen im Rahmen des Harbourfront Literaturfestivals und Deborah Feldman wird ihr neues Buch vorstellen.

Nach und nach wird die Buchauswahl erweitert – schon jetzt gibt es jede Menge zu entdecken – lassen Sie sich überraschen!

Bleiben Sie uns wohlgesonnen,

herzlich von der Stadthausbrücke,

Stephanie Krawehl & Wolf Gierens

Heute im Deutschlandfunk Kultur

15. Juni 2018Allgemein

Heute hat der Lesesaal drei Buchtitel in „LesArt“ auf Deutschlandfunk Kultur empfohlen: Hört mal rein!

 

Hanno Millesi „Die vier Weltteile“, Edition Atelier 2018, 149 Seiten, € 18,00

Aka Morchiladze „Reise nach Karabach“, Weidle Verlag 2018, 172 Seiten, € 20,00

Lena Berggren/Kalle Johansson „Was ist eigentlich Faschismus?“, Jacoby & Stuart Verlag 2018, 61 Seiten, € 12,00, ab 12

 

Am 14. Juni 2018 geht es los …

22. Mai 2018Allgemein

… der Ball rollt wieder – 32 Nationen spielen um die Weltmeisterschaft. Deutschland hat am Sonntag, den 17. Juni, sein erstes Spiel und zwar gegen Mexiko.

Naturgemäß  gibt es aus diesem Anlass jede Menge Bücher zum Thema Fußball – eines hat uns besonders gut gefallen:

„Die Poesie des Fußballs – von Abwehrschlachten, Schönspielern und Tikitaka“, herausgegeben von Stefan Krankenhagen und Heiko Rothenspieler, illustriert von Julian Hennemann, mit einem Vorwort von Hans Meyer, erschienen bei Blumenbar 2018, 240 Seiten, € 20,00

Poesie ist, wo gefranzelt wird. Kaum ein Sport hat soviel neudeutsche Poesie erzeugt wie der Fußball. Nirgends sonst treffen sich Stehgeiger, Schwalbenkönige, Kopfballungeheuer, Flankengötter und Paradiesvögel, um mit der Pille den Okocha zu machen und die Abwehrschlacht zu gewinnen, damit sie nicht als Fahrstuhlmannschaft enden. 30 der besten Autoren und Sportjournalisten erläutern mit viel Humor und pikanten Details die Entstehung, Umstände und Urszenen der bekanntesten Begriffe deutscher Fußballpoesie. Unter anderem dabei sind Frank Goosen, Moritz Rinke, Birgit Schönau, Stephan Reich, Holger Gertz, Philipp Winkler, Doris Akrap und Manni Breuckmann.

1. Lesung im neuen Lesesaal an der Stadthausbrücke am 14. Mai 2018 um 20 Uhr

10. Mai 2018Allgemein

Portugal – Neues aus dem Westen

Lesung im Rahmen der Europawoche in Hamburg vom 2. bis 15. Mai

Zwei portugiesische Autoren, der Nobelpreiskandidat António Lobo Antunes (*1942) und der von ihm hoch gelobte Ricardo Adolfo (*1974), beleuchten die Gesellschaft des südwestlichsten Landes Europas in ihren Romanen mit kritischem Blick und auf stilistisch höchst eigenwillige Art und Weise.

Die Brücke von Lissabon nach Hamburg bauen an diesem Leseabend die Übersetzerinnen der beiden Autoren, Maralde Meyer-Minnemann und Barbara Mesquita. Die Moderation übernimmt Dr. Peter Koj, der Kulturreferent der Portugiesisch-Hanseatischen Gesellschaft Hamburg.

In Ich gehe wie ein Haus in Flammen von António Lobo Antunes (Luchterhand) kommen die Stimmen der Bewohner eines Lissabonner Hauses, darunter die eines aus Deutschland vor den Nazis nach Portugal geflüchteten jüdischen Geschwisterpaars, zu Wort und geben Einblick in die Bewusstseins- und Gefühlslage einer in der Vergangenheit verhafteten Gesellschaft, die sich mit der  Gegenwart schwertut.

In Maria von den abgesägten Gewehrläufen inszeniert Ricardo Adolfo (A1 Verlag) in einer Mischung aus modernem Brief- und Räuberroman die komisch-groteske Geschichte einer ins Prekariat abgestürzten jungen Frau aus der Lissabonner Vorstadt, die sich den sozialen Verwüstungen und Ungerechtigkeiten ihrer krisengeschüttelten Gesellschaft mit einer Schrotflinte entgegenzustellen beschließt.

Die Veranstaltung der Portugisisch-Hanseatischen Gesellschaft Hamburg findet in der Lesesaal Buchhandlung (Stadthausbrücke 6, 20355 Hamburg) statt. Der Eintritt beträgt 8 €. Eintrittskarten erhalten Sie im Lesesaal. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

(Photo: Jonas Wresch)

 

Nun ist er an der Stadthausbrücke angekommen.

8. Mai 2018Allgemein

Nach den letzten Zügen der Vorbereitungen hat der Lesesaal nun an der Stadthausbrücke eröffnet. Juhuuuu! Mit dem bekannten Sortiment: Belletristik, Lyrik, Interessantem, Krimis, Graphic Novels, Kochbücher und natürlich einer großen Abteilung an schönsten Kinderbüchern, vornehmlich von unabhängigen Verlagen. Kommen Sie vorbei und entdecken Sie die Vielfalt ausgewählter Literatur!

Dazu können Sie ab sofort auch den phantastischen Café von Mr. Hoban’s und diverse Leckereien von Die Pâtisserie aus Ottensen genießen. Dazu einen der tollen Säfte von „Das Geld hängt an den Bäumen“.

Unsere kleine Eröffnungsfeier wurde mit einer wie immer großartigen Lesung von Inga Busch begleitet, die aus dem Erzählband „Wir haben Raketen geangelt“ von Karen Köhler gelesen hat. Umrahmt wurde die Lesung von Stücken von Johann Sebastian Bach, gespielt vom großartigen Violonisten Nathan Kirzon.

(Photo: Jonas Wresch)

Der letzte Newsletter aus der Lappenbergsallee!

6. Februar 2018Allgemein

 

Hier ist er – der letzte Newsletter aus der Lappenbergsallee! Der Countdown läuft – mit einem lachenden und einem weinenden Auge neigt sich eine intensive Zeit mit vielen wunderbaren Erinnerungen dem Ende zu!

Bis zum Mittwoch, 21. Februar 2018, einschließlich hat der Lesesaal in Eimsbüttel noch geöffnet.

Am Sonntag, den 25. Februar von 15 bis 18 Uhr findet ein kleiner Flohmarkt im Lesesaal statt – es wird jede Menge Deko verkauft werden, aber auch Non-Book-Artikel wie Hefte, Magnete, Postkarten, Stempel etc. zu attraktiven Preisen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch – Café und Kuchen gibts auch!

Ab dem 2. Mai 2018 finden Sie uns an der Stadthausbrücke 6. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns dort besuchen und sich, wie auch in der Lappenbergsallee, an der ausgesuchten Bücherschau erfreuen!

Bleiben Sie uns wohlgesonnen,

herzlich aus der Lappenbergsallee,

Ihre Stephanie Krawehl

Der LESESAAL zieht um!

9. Januar 2018Allgemein

In der Lappenbergsallee ist am 21. Februar 2018 der letztmögliche Buchkauftag, d.h. bis zum 20. Februar können Sie noch lieferbare Bücher bestellen.

Ab dem 2. Mai 2018 finden Sie uns mit der Lesesaal Buchhandlung (mit dem bekannten Konzept) und Café an der Stadthausbrücke 6 in den Stadthöfen. Wir freuen uns schon sehr auf diese neue Aufgabe und wären glücklich, wenn alle alle kommen!