Aktuelles aus dem Lesesaal

  • English books presented by Mr. Mingo

    Mr. Mingo – he is really a little too sensitive… Ok, so he told me today morning if he cannot present some english books today, he will be mad at me for at least one week 😳 So, no choice. „Sabrina“ by Nick Drasno – the first Graphic Novel ever listed for the Man Booker Price (2018). „[…] It is a masterpiece, beautifully written and drawn, possessing all the political power of polemic […]“ Zadie Smith. Ian McEwan‘s new book „The Cockroach“ is a tribute to Franz Kafka‘s most famous work to engage with a world turned on its head. „50 poems now – Resistance, Rebellion, Life“ is edited and introduced by Amit Majmundar. The question is „What is truth?“ – Pontius Pilatus. Whitney Scharer‘s novel „The Age of Light“ is about Lee Miller. Model. Muse. Lover. Artist. Whitney will read in the Lesesaal November 21. „On Fire“ – journalist, columnist and author Naomi Klein wrote a rousing call to action for a planet on the brink. Come in and find out đŸ€©

     

  • Noch bis zum 19. Oktober – Wanderaustellung 25 Schönste Neue BĂŒcher der Stiftung Buchkunst

    Wie auch in den letzten Jahren freuen wir uns, dass wir die 25 Schönsten Deutschen BĂŒcher austellen können. Diese Kollektion ist in Buchhandlungen, Bibliotheken und UniversitĂ€ten in vielen Orten Deutschlands zu sehen, ebenso auf Messen im In- und Ausland. Die Kollektion eines Jahrgangs kann zu Ausstellungszwecken ausgeliehen werden. Vermittelt werden diese Ausstellungen vom Leipziger BĂŒro der Stiftung Buchkunst.

    Seit ĂŒber 60 Jahren fördert die Stiftung Buchkunst das vorbildlich gestaltete Gebrauchsbuch und verschafft ihm durch drei bedeutende Wettbewerbe – »Die schönsten deutschen BĂŒcher«, »Förderpreis fĂŒr junge Buchgestaltung« sowie »Schönste BĂŒcher aus aller Welt«, den internationalen Wettbewerb in Leipzig – ein viel beachtetes Forum. Die Ergebnisse dieser Wettbewerbe setzen Orientierungspunkte und verfolgen seismografisch neue Entwicklungen.

     

  • English books – recommended by Mr. MINGO

    „Mailman“ by J. Robert Lennon published in 2003 – „A phantasmagoria of American paranoia and self-loathing in the person of a deranged but somehow good-hearted middle-aged mail carrier in steep decline, the book hums with a kind of chipper angst,“ writes Jonathan Lethem in the Los Angeles Times Book Review. „Washington Black“ by Canadian writer Esi Edugyan, published in 2018. The story follows the early life of George Washington „Wash“ Black, chronicling his escape from slavery and his subsequent adventures. For distraction – „642 tiny things to draw“. Draw teeny-tiny things in this teeny-tiny book! Have a wonderful weekend!

  • Die Zeit vom 2. Mai 2019

    Artikel

  • Vorgestellte Titel von „Vorgelesen bekommen“ am 7. Mai 2019

    Harold Nebenzal „CafĂ© Berlin“, ĂŒbersetzt von Gertraude Krueger (engl. „CafĂ© Berlin“, 1994), Kein und Aber Verlag 2019, 414 Seiten, € 14,00, www.keinundaber.ch

    Angela Lehner „Vater unser“, Hanser Verlag 2019, 284 Seiten, € 22,00, www.hanser-literaturverlage.de

    Daniel Pennac „Der Fall MalaussĂšne – Sie haben mich belogen“, ĂŒbersetzt von Eveline Passet (frz. „Le cas MalaussĂšne – Ils m’ont menti“, 2017), KiWi Verlag 2019, 304 Seiten, € 15,00, www.kiwi-verlag.de

    Niko Stoifberg „Dort“, Nagel & Kimche Verlag 2019, 280 Seiten, € 23,00, www.hanser-literaturverlage.de

    Bettina Wohlfarth „Wagfalls Erbe“, Osburg Verlag 2019, 438 Seiten, € 22,00, www.osburgverlag.de

    Vincent Almendros „Ins Schwarze“, ĂŒbersetzt von Till Bardoux, (frz. „Faire Mouche“, 2018 – auch im Lesesaal erhĂ€ltlich), Wagenbach Verlag 2019, 115 Seiten, € 16,00, www.wagenbach.de

    Martin R. Dean „Warum wir zusammen sind“, Jung und Jung Verlag 2019, 355 Seiten, € 24,00, www.jungundjung.at

    Franz Wauschkuhn „Max & Consorten“, Osburg Verlag 2019, 415 Seiten, € 22,00, www.osburgverlag.de

    Wir freuen uns auf den nĂ€chsten Termin am 4. Juni 2019 um 19:30 im Lesesaal. Kommt gerne (wieder) vorbei! Im Juli und August findet keine Veranstaltung statt – Ihr mĂŒsst Euch bis zum 3. September gedulden. Das lohnt sich!

  • Der Lesesaal im NDR

  • Neu im Lesesaal – neuer Trend – das gekĂŒhlte Buch

    Heute haben wir auf der Karte der gekĂŒhlten BĂŒcher die Biographie „Helen Hessel – die Frau, die Jules und Jim liebte“ von Marie-Francoise Peteuil, ĂŒbersetzt von Patricia Klabousiczky, erschienen bei Schöffling. „Jules et Jim“, der Kultfilm aus den 60er Jahren, hat einen realen Hintergrund. Helen Hessel war die Frau in der Dreiecksbeziehung. Die Mutter des Diplomaten und Autors StĂ©phane Hessel hatte ein bewegtes, tabuloses Leben. Eine packende Biographie!

  • Mfreda und Mfred – das Literatur-Duo im Lesesaal-Schaufenster

    Diese illustre Paar wird Ihnen in Zukunft regelmĂ€ĂŸig neue Titel im Schaufenster vorstellen. Dieses Mal hat sich Mfreda fĂŒr das neue Buch von David Szalay „Was ein Mann ist“, erschienen bei Hanser, entschieden. Mit einzigartiger Raffinesse und Ironie dringt Szalay, der neue Star der britischen Literatur, mit seinem Roman in die wenig erkundete Psyche des modernen Mannes und das findet Mfreda spannend.

    Mfred möchte einen seiner Lieblingsautoren bzw. -illustratoren, Edward Gorey, vorstellen. Im Diogenes Verlag ist die großartige „The Lugubrious Library“ von ihm erschienen.  Lange Zeit vergriffen, versammelt der Schuber die zehn schönsten Bildergeschichten von Edward Gorey in einer bibliophilen Geschenkbox: im akribischen Federstrich festgehaltene Geschichten, die auf verfallenden Landsitzen, in bizarren Parks und dĂŒsteren Landschaften spielen und von kauzigen Menschen und anderen bizarren Wesen bevölkert werden – auf jeden Fall zu entdecken!

  • Sitzbank in der Kinderbuchabteilung

    Jetzt hat auch die Kinderbuchabteilung eine Sitzbank – wie die Großen im CafĂ©! Der Alpaka auf dem Turnbeutel des Kleinen Gestalten Verlags wartet schon sehnsĂŒchtig auf Euren Besuch!

  • George-Arthur Goldschmidt in der heutigen FAZ

    Heute schreibt George-Arthur Goldschmidt in der FAZ einen kurzen Artikel –

    „Es kann nicht sein – wie ich die Lage in Deutschandland sehe […] Der Nationalismus stĂŒrzt Deutschland und Europa unvermeidlich in einen Abgrund, aus dem es diesmal kein Herauskommen mehr geben wĂŒrde.“

    Der Schriftsteller, Übersetzer und Linguist George-Arthur Goldschmidt wurde 1928 in Reinbek bei Hamburg geboren und musste Deutschland als zehnjĂ€hriger „Nichtarier“ verlassen und ist in Frankreich aufgewachsen und Franzose geworden.