Am 7. März um 20 Uhr stellt Takis Würger seinen zweiten Roman „Stella“ vor – eine ungewöhnliche Liebesgeschichte zwischen dem jungen Schweizer und Ich-Erzähler Friedrich und der jüdischen Greiferin Stella in Berlin 1942. Mitten im 2. Weltkrieg trifft ein doch recht naiver junger Mann auf Stella Goldschlag, eine Figur nach wahrem Vorbild, die einen aufgrund ihrer tragischen Geschichte gleichzeitig anzieht und abstößt. Die Grausamkeit und Perfidität der NS-Diktatur und die Kriegswirren bestimmen beide Schicksale.

Aufgrund der großen Nachfrage und damit auch alle teilnehmen können, haben wir uns entschlossen, in einen größeren Raum umzuziehen. Melden Sie sich gerne an – wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. Die neue Adresse geben wir rechtzeitig bekannt.

Moderation: Stephanie Krawehl

Eintritt: € 14,00