12. Türchen – Edward Gorey wartet!

12. Dezember 2017Allgemein

Edward Gorey „The Lugubrious Library“, Diogenes Verlag, € 49,00, deutsche Ausgabe – Inhalt: Die besessenen Vettern, Die Kleinen von Morksrohlingen, Der traurige Zwölfpfünder oder Die blaue Spieke, Das gnadenlose Nasenbluten, Die respektlose Aufforderung, Das verabscheuungswürdige Paar, Die andere Statue, Die entschwundenen Löwen, Er

Oskar Kokoschka nannte den jungen Edward Gorey »sublim, absurd und mystisch«, die ›New York Times‹ stellte ihn kurz vor seinem Tod auf eine Stufe mit Gustave Doré, René Magritte, Max Ernst und Edgar Allan Poe, ›The New Yorker‹ nannte ihn schlicht »ein Genie«. Heute, kaum zehn Jahre nach seinem Tod, ist Edward Goreys Haus in Cape Cod ein Museum und die Bezeichnung »goreyesk« im angelsächsischen Raum so selbsterklärend wie »kafkaesk« oder »fellinesk«. Lange Zeit vergriffen, versammelt ›The Lugubrious Library‹ die zehn schönsten Bildergeschichten von Edward Gorey in einer bibliophilen Geschenkbox: im akribischen Federstrich festgehaltene Geschichten, die auf verfallenden Landsitzen, in bizarren Parks und düsteren Landschaften spielen und von kauzigen Menschen und anderen bizarren Wesen bevölkert werden.

Nee, echt schon das 11. Empfehlungstürchen – heute mit einer Reise nach Indien

12. Dezember 2017Allgemein

Arundhati Roy „Das Ministerium des äußersten Glücks“, übersetzt von Anette Grube, Fischer Verlag, € 24,00
und
Shyamala Gogu „Das Klagelied des Wasserspeichers“, aus dem Englischen übertragen von Mareike Aepker, Theresa Benkert, Theresia Brasche, Martin Fischer, Friederike Hofert, Sarah Ann-Kathrin Kranz, Julia Königs, Helena Küster, Mareike Ilsemann, Louisa Kuck, Julia Renner, Annabelle Staiger, Laura Strack, Jennifer Thomas, Sara Walczyk, Maike Wender, Constanze Wehnes und Fabienne Weuffen, Löcker Verlag, € 19,80

„Das Ministerium des äußersten Glücks“ führt uns an den unwahrscheinlichsten Ort, um das Glück zu finden. Eine Reihe ausgestoßener Helden ist hier mit ihrem Schicksal konfrontiert, aber sie finden eine Gemeinschaft, sie bilden eine Familie der besonderen Art. Auf einem Friedhof in der Altstadt von Delhi wird ein handgeknüpfter Teppich ausgerollt. Auf einem Bürgersteig taucht unverhofft ein Baby auf. In einem verschneiten Tal schreibt ein Vater einen Brief an seine 5-jährige Tochter über die vielen Menschen, die zu ihrer Beerdigung kamen. In einem Zimmer im ersten Stock liest eine einsame Frau die Notizbücher ihres Geliebten. Im Jannat Guest House umarmen sich im Schlaf fest zwei Menschen, als hätten sie sich eben erst getroffen – dabei kennen sie einander schon ein Leben lang.

In zwölf Erzählungen zeichnet Gogu Shyamala ein eindrucksvolles Bild vom Leben der sogenannten Unberührbaren in den ländlichen Gegenden Südindiens. Ihr Leben ist geprägt vom Kampf gegen Diskriminierung und veraltete Traditionen, aber auch vom Stolz auf die eigene Kultur und Arbeit. Die Geschichten erzählen von rituellen Tänzen und den Rhythmen der Zeremonientrommel, vom Streben nach Bildung und dem Kampf gegen Enteignung, von Auseinandersetzungen mit dem Dorfrat und den Konflikten, die mit einer Kastengrenzen überschreitenden Liebe einhergehen.
Gogu Shyamalas Geschichten erreichen viel mehr als die Peripherie ins Zentrum zu rücken; sie machen die Peripherie zu einem Ort eindrucksvollen Zaubers, der von einer lebhaften Sprache geprägt ist.

 

Adventskalendertürchen Nr. 10 beinhaltet eine Neuigkeit

12. Dezember 2017Allgemein

Der Lesesaal schließt zum 28. Februar 2018 nach dann gut sieben Jahren seine Pforte. Bis dahin haben Sie noch die Gelegenheit, besondere Bücher im schönen Lesesaal zu erstöbern und zu erwerben.

Wir (und natürlich auch die selbstgebackenen Weihnachtskekse) freuen uns auf Ihren Besuch! Bis zum 23.12. lauten die Öffnungszeiten: montags bis freitags von 11 bis 19 Uhr und samstags von 10 bis 16 Uhr. Bringen Sie Zeit mit!

Das 9. Türchen hat geklemmt ???????? – deswegen erst heute der ultimative Kulturgeschichte-Tipp:

12. Dezember 2017Allgemein

Ebba D. Drolshagen“Zwei rechts – zwei links“ – Geschichten vom Stricken“, Suhrkamp Verlag, € 18,00

Die erste Kulturgeschichte des Strickens: lehrreich, unterhaltsam, anekdotenreich. Die Regale in den Buchhandlungen sind voll von Büchern mit Strickanleitungen. Und es werden immer mehr. Was es bisher nicht gibt, ist ein Buch über das Stricken. Hier ist es. Es erzählt von den Menschen, Frauen wie Männern, die das Handstricken Masche für Masche zu dem gemacht haben, was es heute ist.

 

Wunderschöne NeuAusgabe – 8. Büchertürchen

8. Dezember 2017Allgemein

Nie war er aktueller als heute – Swifts «Gulliver» in der gültigen deutschen Übersetzung zum Jubiläum!

Gullivers Reisen nach Lilliput und zu den Riesen kennt jedes Kind. Und doch ist Swifts Fantasy-Saga vor allem ein eindrucksvolles Leseabenteuer für Erwachsene – tiefsinnig, amüsant, subversiv und desillusionierend –, eine zeitlos gültige Generalabrechnung mit menschlicher Dummheit und Selbstüberschätzung, ja eine besonders frühe Form der Polit-Satire: Die mit unerschöpflicher Fabulierlust bis ins Detail realistisch gestalteten Erlebnisse Gullivers in fremden Reichen sind gespickt mit polemischen Seitenhieben auf Staat, Kirche oder Rechtswesen.

Zum 350. Geburtstag des Autors am 30. November 2017 erscheint Christa Schuenkes kongeniale Übersetzung nun in der neu gestalteten Manesse Bibliothek – für alle, die den Menschen immer noch für die Krone der Schöpfung halten. Ein Klassiker, wie er gegenwärtiger gar nicht sein könnte!

Manesse-Ausgabe € 28,00 und die wunderschöne gebundene englische Ausgabe mit Goldschnitt liegt bei € 11,99

7. Türchen – Friedensempfehlungstürchen nach Israel und Palästina

7. Dezember 2017Allgemein

Auch Respekt und Freundschaft geht durch den Magen – aus aktuellem Anlass heute vom Lesesaal folgende Empfehlung:

Divine Food

Israeli and Palestinian Food Culture and Recipes – Israeli and Palestinian people share an outstanding and dynamic cuisine. Divine Food is a visually striking collection of recipes from local markets, Arab traditions, the nomadic tribes of the desert, and the hip restaurants of Tel Aviv. Israeli and Palestinian food is ripe with flavor and enticing intricacies. Intersections of trade routes led to the interchange of ingredients and that trend is still apparent today. Divine Food embarks on a culinary journey from the North, with its temperate climate and succulent vegetables; to Tel Aviv, where young chefs find new ways to interpret culinary traditions; to Jerusalem, a city of pilgrimage that boasts a myriad of staple dishes; and to the South where nomadic lifestyles inspire desert cuisine.
From shakshuka to challah to baklava, regional recipes provide insight into the origins of iconic and delectable dishes. The recipes compiled within Divine Food are clearly explained and invite home cooks and foodies alike to bask in their bold flavors.  Wherever your dinner table may lie, these recipes transport the aromas and tastes of the Mediterranean. Because the food of the region is characterized by authenticity and tradition, the insight is both culinary and historical. A stunning regional portrait and a go-to treasury of recipes, Divine Food transcends the label of cookbook.
The author of several cookbooks, art director, and publicist David Haliva has teamed up with a handpicked group of chefs, restaurateurs, and photographers to produce Divine Food. With fifteen years of experience shaping corporate identities for Israeli companies and organizations, he is also the founder of the magazine 42 Degrees, which has made a lasting impact on Tel Aviv’s creative scene.

Nikolaus-Stiefel-Empfehlung – last minute Tipp

6. Dezember 2017Allgemein

Gerade eingetroffen – Origami-Bücher aus Frankreich! Wunderschön gestaltet – eine beknickende Idee zweier südkoreanischer Schwestern.

Designers Inkyeong and Sunkyung are two sisters from South Korea. Both of them achieved a masters in product design with honorurs. They graduated from Reims School of Art and Design in France and work together in Reims, France and also in Seoul, Korea. For them, design is like a universal language and their work is touching through their own sensibility. They are passionate about creating good designs which could make our daily life better.

Themen: Insekten, Katzen, Polar- und Meerestiere je € 19,90 – solange der Vorrat reicht!

 

 

5. Dezember 2017Allgemein

Café-Nerds aufgepasst: das 5. Türchen beinhaltet die ultimative Reiseempfehlungen für Junkies des braunen Kultgetränks!

The insider’s guide to where the world’s best baristas go for a cup of coffee – 600 spots in 50 countries.

Where to Drink Coffee is the insider’s guide. The best 150 baristas and coffee experts share their secrets – 600 spots across 50 countries – revealing where they go for coffee throughout the world. Places chosen range from cafés, bakeries, and restaurants to some more surprising spots, including a video store and an auto shop. The recommendations come with insightful reviews, key information, specially commissioned maps, and an easy-to-navigate geographical organization. It’s the only guide you need to get the best coffee in memorable global locations. € 24,95, Phaidon Verlag

Nun das 4. Türchen

4. Dezember 2017Allgemein

Zwei Liebesgeschichten der etwas anderen Art: Dorit Rabinyan „Wir sehen uns am Meer“ , übersetzt von Helene Seidler, bei KiWi erschienen für € 19,99, und von Irene Dische „Schwarz und Weiss“, übersetzt von Elisabeth Plessen, bei Hoffmann und Campe erschienen für € 26,00.

„Wir sehen uns am Meer“ – Romeo und Julia heute: Von der unmöglichen Liebe zwischen einer Jüdin und einem Palästinenser

Die Tel Aviverin Liat lernt in New York den Maler Chilmi kennen, der aus Ramallah stammt. Die beiden verlieben sich, wohl wissend, dass ihre Liebe keine Zukunft hat: Wenn die Zeit in New York vorbei ist, wird auch die Beziehung, die eigentlich nicht sein darf, zu Ende gehen. Doch Liat und Chilmi haben die Rechnung ohne ihre Gefühle gemacht …

„Schwarz und Weiß“ – Lili und Duke: Naivität meets Intellekt

Ende der 1960er Jahre stolpert der naive und ungebildete Duke Butler in das Leben einer intellektuellen Familie in der New Yorker Upper West Side, die den jungen Mann aus Florida wie einen Kaspar Hauser bewundert und sich seiner annimmt. Bevor er weiß, wie ihm geschieht, ist der Südstaatler mit Lili, der einzigen Tochter des Hauses verheiratet, avanciert zum Wein-Connaisseur und Vorzeige-Intellektuellen. Die verträumte Lili dagegen wird als Model entdeckt und zum talk of the town.

 

3. Buchempfehlungstürchen

3. Dezember 2017Allgemein

1893 erscheint bei Harper and Brothers in New York ein Buch mit dem lapidaren Titel Picture and Text. Sein Autor Henry James (1843-1916) publiziert in den hauseigenen illustrierten Zeitschriften Harper’s Magazine und Harper’s Weekly, und was er für diese Buchveröffentlichung aus seinen Texten auswählt, hat es in sich. Henry James ist bereits der gefeierte Autor großer Romanwerke, daneben verfasst er Kurzgeschichten, Reisebeschreibungen und Feuilletontexte für Magazine. Zur Bebilderung von Romanszenen sowie für Porträts und Landschaften beschäftigen seine Auftraggeber zahlreiche Illustratoren – diesem Metier und dem Lob der Schwarz-Weiß-Abbildung widmet sich Henry James nun in Picture and Text, und das nicht nur als Feuilletonist, sondern auch als persönlicher Freund.

Piet Meyer Verlag, € 28,40