… der Ball rollt wieder – 32 Nationen spielen um die Weltmeisterschaft. Deutschland hat am Sonntag, den 17. Juni, sein erstes Spiel und zwar gegen Mexiko.

Naturgemäß  gibt es aus diesem Anlass jede Menge Bücher zum Thema Fußball – eines hat uns besonders gut gefallen:

„Die Poesie des Fußballs – von Abwehrschlachten, Schönspielern und Tikitaka“, herausgegeben von Stefan Krankenhagen und Heiko Rothenspieler, illustriert von Julian Hennemann, mit einem Vorwort von Hans Meyer, erschienen bei Blumenbar 2018, 240 Seiten, € 20,00

Poesie ist, wo gefranzelt wird. Kaum ein Sport hat soviel neudeutsche Poesie erzeugt wie der Fußball. Nirgends sonst treffen sich Stehgeiger, Schwalbenkönige, Kopfballungeheuer, Flankengötter und Paradiesvögel, um mit der Pille den Okocha zu machen und die Abwehrschlacht zu gewinnen, damit sie nicht als Fahrstuhlmannschaft enden. 30 der besten Autoren und Sportjournalisten erläutern mit viel Humor und pikanten Details die Entstehung, Umstände und Urszenen der bekanntesten Begriffe deutscher Fußballpoesie. Unter anderem dabei sind Frank Goosen, Moritz Rinke, Birgit Schönau, Stephan Reich, Holger Gertz, Philipp Winkler, Doris Akrap und Manni Breuckmann.