„Was tun – Demokratie versteht sich nicht von selbst“ und „Haltung zeigen“ – das sind die Titel der Publikationen von Gabriele von Arnim bzw. Anja Reschke. Themen, die heute mehr denn je eine öffentliche Angelegenheit geworden sind.

Gabriele von Arnim, 1946 in Hamburg geboren, hat Politik und Soziologie studiert und in New York, München und Bonn als Buchautorin, Moderatorin und freie Journalistin für Radio, Fernsehen und Printmedien gearbeitet. Heute lebt sie in Berlin. In dem Buch „Was tun – Demokratie versteht sich nicht von selbst“ geben fünf renommierte Journalistinnen eine Antwort aus fünf unterschiedlichen Perspektiven, u.a. Gabriele von Arnim, die unterschiedlichste Menschen zu ihrem Verhältnis zur gelebten Demokratie befragt und auch ihre eigene Beziehung zur aktiven Teilhabe an der Demokratie beschreibt.

Anja Reschke, 1972 in München geboren, hat Politikwissenschaften, Geschichte und Sozialpsychologie studiert. Sie ist Journalistin. Seit 2001 moderiert sie das ARD-Magazin Panorama und das NDR Medienmagazin ZAPP. 2015 wurde sie Leiterin der Abteilung Innenpolitik beim NDR. Anja Reschke sprach 2015 einen vielbeachteten Tagesthemen-Kommentar gegen Fremdenhass und wurde Journalistin des Jahres. 2016 wurde sie für den Deutschen Fernsehpreis nominiert und 2018 mit dem Hanns Joachim Friedrichs Preis ausgezeichnet für «Haltung ohne Arroganz, Toleranz ohne Beliebigkeit und Stehvermögen ohne Sturheit.» In „Haltung zeigen!“ gibt sie Denkanstöße und auch ganz persönliche Antworten: über den Zusammenhang von äußerer und innerer Haltung, den Unterschied von Haltung, Meinung und Starrsinn, die persönliche und gesellschaftliche Bedeutung von Haltung, ob Journalisten Haltung zeigen sollen und darüber, was Haltung mit Mut zu tun hat.

An diesem Abend werden beide im Zusammenhang mit der anstehenden Europawahl über eben diese beiden Themen sprechen. Moderation: Stephanie Krawehl, Eintritt € 12,00.